„Wohnen statt Drohnen!“ und „Sozialwohnungen statt Kasernen!“

Ein Aktionswochenende als Beitrag der DKP im Rahmen des Stuttgarter Aktionsbündnisses „Krieg und Fluchtursachen beginnen hier, von Stuttgart muss Frieden ausgehen! AFRICOM und EUCOM schließen!“


So einfach kann es sein, Aufmerksamkeit zu erreichen: Eine Matratze hinlegen, ein Transparent an die Wand kleben, Blumen dazu und Flyer verteilen. Anknüpfend an John Lennon und Yoko Ono wurde noch eine Tafel dazu gestellt „Give Peace a Chance“. Viele Menschen blieben stehen, mussten grinsen und fühlten sich angesprochen, man kam ins Gespräch. Unbedingt nachahmenswert, diese Aktion von DKP, Leerstandsmelder und „Vaihingen ökologisch sozial“!


Weg mit dem Schießbefehl in Cannstatter Wohngebiet! Mitten in einem Cannstatter Wohngebiet befindet sich ein riesiges Kasernengelände (über 46000qm) mit dem Landeskommando der Bundeswehr und Teilen des MAD, der z.B. SIM-Kartennummern für US-Killerdrohnen liefert. Hier könnten 400-500 bezahlbare Wohnungen gebaut werden, denn die werden dringend gebraucht. In Stuttgart sind allein 4000 Wohnungssuchende in der Notfallkartei.


Eine wunderbare Verbindung: Im Rahmen des Stuttgarter Chorfestes war auch der Ernst-Busch-Chor aus Berlin in Stuttgart zu Gast. So hatten wir eine großartige musikalische Unterstützung für unsere Kundgebung „Sozialwohnungen statt Kasernen! Theodor-Heuss-Kaserne schließen! MAD auflösen!“.
All diese Aktivitäten sind Bestandteil unserer bezirksweiten DKP-Kampagne „Fluchtursachen bekämpfen! Kriege aus Baden-Württemberg stoppen!“

Hier gibt es die Aktionsflyer zum downloaden: Flyer AFRICOM und EUCOM // Kaserne Cannstatt

Auch die Stuttgarter Zeitung berichtete.